Steinfigur Leser mit zwei Büchern

Ein kulinarisches Wochenende in Leipzig (I)

by

Ich war dann mal weg, Mein Leipzig lob’ ich mir, ... ich könnte mit Platitüden weitermachen, aber viel lieber schreibe ich über die kulinarische Seite meines Leipzig-Ausflugs am ersten Advent.

Yamato im Westin

Kleiner Starter im Yamato im Westin. Sushi, geräucherter Aal und Gurke - empfehlenswert.

Auerbachs Keller

Ein Muss für viele Leipzig-Touristen, ist das Restaurant Auerbachs Keller. Durch die Erwähnung in Goethes Faust ist es zu einiger Bekanntheit gelangt. Der Zugang zum Restaurant befindet sich in der Mädler-Passage.
Ist man die Treppen herunter gestiegen (für Rollstuhlfahrer gibt’s einen Aufzug), befindet man sich in einem Bierkeller, indem pro Tag bis zu 2000 Gäste bewirtet werden. Ich hatte den Eindruck die waren auch alle gleichzeitig da. Der Laden war brechend voll und, in guter alter Ostmanier, warteten schon die nächste Gäste im Eingangsbereich. Ich nehme: Vollkorn gebeiztes Lammrückenfilet mit Thymianjus auf einem Ragout von Birnen, Bohnen und Speck - das war keine Fehlentscheidung. Kein Dessert - wir sind Männer. Wir trinken Bier.

Auerbachs Keller - Faust und Mephisto reiten auf einem Faß

Auerbachs Keller - das Personal hat buchstäblich alle Hände voll zu tun

Gäste in Auerbachs Keller

Uneingeschränkt empfehlenswert, Vorbestellung ebenso. Sehr freundliches Personal.

Restaurant Falco

In der 27. Etage des Hotels Westin befindet sich das Restaurant Falco. Das hätte ich mal vorher wissen sollen. Es wurde mit mehreren Auszeichnungen bedacht, darunter seit letztem Jahr ein zweiter Michelin Stern. Kurzfristig gibt’s da keinen Einlass. Unser Besuch endet in der dazu gehörigen Bar, die hauptsächlich durch ambitionierte Preisgestaltung auffällt.

Das war der erste (halbe) Tag