Steinfigur Leser mit zwei Büchern

Kaffeefahrt

by

Kaiserwetter in Berlin! Auf zum Frühstück ins Goodies. Wo kommen die ganzen Menschen her? Die sechsköpfige (?) Service- und Küchencrew rotiert und deshalb gibt es Kaffee, Bichermüsli und Zimtschnecken auch in einer sehr akzeptablen Zeit - und immer freundlich. Wahnsinn! Bitte weiter so.

Goodies Berlin

Wir machen Platz für die nächsten Gäste, denn wir müssen weiter.  Mit der StraBa (Straßenbahn, Mann!) zum Stierbrunnen im Bötzowviertel. Das Chez Maurice kommt wie gerufen für einen kleinen Stopp und ein Gläschen Crémant.

Chez Maurice Berlin

Crémant

Weiter in Richtung Greifwalder Straße. Dort finden wir noch einen netten französischen Spezialitätenladen. Große Gefahr schon wieder Geld in Wein, Käse und Schokolade zu investieren. Der Laden ist gemerkt. Wir müssen noch eine Ecke weiter, in die Immanuelkirchstraße. Dort soll es einen ganz tollen Kaffeeladen geben (lt. Aussage eines Arbeitskollegen). Godshots - das sieht nach Kaffee aus. Zwei verschiedene Bohnensorten und diverse Varianten von Kaffee. Ich nehme Flat White - doppelte Portion milder Arabica aus Chicago.

Die Dichte von zugezogenen Möchte-gern-Yuppies nimmt deutlich zu. Wir bewegen uns aktiv in Richtung Kollwitzplatz und Kulturbraurei. Alles Öko, alles Kinder, alles Fahrrad.

Erst wenn der letzte Lieferwagen nicht mehr durchkommt und alles Spielstraße ist, werdet ihr merken, dass ihr eure Kinder nicht essen könnt (Sprichwort der Stadtindianer).

Ihr ... Volk. Jetzt kribbelt's  mir doch in den Füßen. Ich muß nochmal zu einem Laden der mir in der letzten Woche nicht aus dem Kopf ging. Das Filetstück hat eine einfache, aber gute Website mit Superfotos. Die machen so richtig Appetit (also mir zumindest). Der Laden ist gleich um die Ecke in der Schönhauser Allee. Und ich wurde nicht enttäuscht. Eine solche Fleischkultur habe ich noch nicht gesehen. Leider hatte ich um gerade 3 Uhr nachmittags keinen Hunger auf ein Steak. Aber das teste ich aus, auf jeden Fall.

So für alle Berliner: Konnopke ist tatsächlich weg. Am Pratergarten komme ich natürlich nicht vorbei - zwei Alster. Weiter zu Fuß Richtung Rosenthaler Platz, dann Friedrichstraße, die letzten Wochenendeinkäufe und dann ...

... nach Hause.